Seiteninhalt
06.11.2017

Stehende Ovationen für Stabat Mater - Tournee der Kreismusikschule - letztes Konzert am 12. November in Simmern

Nach den voll besetzten Konzerten in Mengerschied und St. Goar schließt die Kreismusikschule ihre Tournee mit Pergolesis „Stabat Mater“ am Sonntag, 12. November 2017, um 17:00 Uhr in St. Josef in Simmern ab.

„Die bisherigen Konzerte waren eine Überraschung für das Publikum. Das Kammerorchester und die Sänger haben außerordentliche Qualität gezeigt. Das ist kein Schulkonzert – das ist ausgewachsener Konzertabend!“ resümiert Schulleiter Peter Schulz, der zu den Konzerten eine kleine Werkeinführung hält. Auch das dritte Konzert in Simmern wird sicher noch einmal seine Liebhaber finden.

Sowohl das bundesweit preisgekrönte Kammerorchester unter der Leitung von Michael Burovik als auch das hervorragende Gesangsensemble um Pasja Herfurt sind Mehrgenerationenensembles, die mit Jugendlichen und Erwachsenen musizieren. Darin liegt ein großer Reiz, denn es paaren sich die jugendliche Ungeduld mit der gereiften Erfahrung der Großen, und das bringt immer eine besondere Leistung hervor.

Die „Stabat Mater“, die Klage der Mutter über den Tod ihres Sohnes Jesus wurde über 60 Mal vertont. Die Fassung von Giovanni Battista Pergolesi nimmt in dieser Reihe einen besonderen Platz ein. Dieses vermutlich letzte Werk des erst 26-jährigen Italieners umranken etliche Legenden. Fest steht, dass es später auch von Johann Sebastian Bach und von Mozarts Schüler Franz Xaver Süßmayer überarbeitet wurden. Vivaldi, Haydn, Schubert, Dvorak, Rossini, Liszt, Verdi, Poulenc, Penderecki, Jenkins - die Liste der Komponisten, die diesen mittelalterlichen Text vertonten, ist lang und illuster. Zwei Fassungen jedoch heben sich besonders hervor: die von Pergolesi für Kammerorchester und Solo-Stimmen sowie die von Rossini für ganz großes Orchester und Chor.

Die Gesamtleitung hat Michael Burovik. Karten zu 9,50 € und 8 € gibt es nur an der Abendkasse.